Künstlerische Leitung: Konstantin Uhrmeister

Schon von Kindheit an, mit klassischer Musik aufwachsend, zu Streichinstrumenten wie Schlaginstrumenten gleichermaßen hingezogen, begann ich mit fünf Jahren Cellounterricht zu nehmen. In meiner Jugend zog es mich immer stärker zur Bandmusik hin, sodass ich mit 12 Jahren zusätzlich E-Bassunterricht nahm. Erste Banderfahrungen brachten mich der Jazzmusik näher, sodass ich mit 14 Jahren zum Kontrabass wechselte, wodurch das Cello die folgenden Jahre ein Schattendasein führte. Der Traum vom professionellen Jazzbassisten war geboren. Schon gut drei Jahre später begann ich mein Kontrabassstudium in Amsterdam. Dort entdeckte ich, nach ersten Jahren im Jazz-Department, die klassische Welt völlig neu für mich, weshalb ich schon vor dem Abschluss meines Jazzstudiums auch im klassischen Sektor mit viel Eifer zu studieren begann. Nach der Zeit in Amsterdam und einer Studiumsfortsetzung in Berlin an der Hanns-Eisler Musikhochschule wurden erstmals in mir Zweifel laut, ob der Kontrabass für mich überhaupt das richtige musikalische Ausdrucksmittel sei. Die Mitwirkung an zahlreichen Hochschulprojekten und Jugendorchestern verstärkten einerseits meine Begeisterung für die klassische Musik, andererseits jedoch auch meine Unzufriedenheit in meiner Position als Kontrabassist. In den folgenden Jahren intensiven Suchens entdeckte ich meine Qualitäten als Komponist und Dirigent, besuchte verschiedene Fortbildungen und übernahm im Herbst 2013, nach meinem Zuzug nach Kassel, endlich meinen ersten kleinen Kirchenchor. Von da an wuchsen meine Erfahrungen als Dirigent stetig, sodass ich mir im Dezember 2015 mein erstes Projekt als Komponist und Dirigent, mit Solisten, Chor und Orchester zutrauen konnte. Es festigte sich der Wille, mein eigenes Orchester zu gründen.

 

Roof bringt nun alles unter ein Dach. Mein Sehnen nach symphonischer Rockmusik und rockender Klassik. Nach Band und Orchester. Nach klassischen Meistern gleichermaßen wie eigenen Werken und Songs. Lange habe ich erforscht, warum ich als Dirigent diese eigenartigen ‚Umwege‘ gehen musste und meine Berufung nicht früher erkennen konnte. Heute weiß ich es: meine Vergangenheit schuf mir alle Qualitäten, derer ich heute bedarf.

 

Professionell: als ‚Klassiker‘ und ‚Jazzer‘, als Orchester- und Bandmusiker.

 

Als Chef von ROOF.

 

 

 

Wer sich nun vielleicht fragt, wie denn meine Vergangenheit geklungen hat...?

Bitte schön: Hier ein paar Stücke!

 

 - "Fundbüro" -  Amsterdam

 - Franz von Chossy Trio - Amsterdam

 - Keijzer 5 - Amsterdam

 

 - tre - Saxophon, Bass und Schlagzeug: ein skandinavischer Volksong in eigener Fassung

 

 - 1. Satz der Kontrabass-Sonate von Paul Hindemith - gemeinsam mit der Pianistin Sophiko Simsive

 - 2. Satz derselbigen (schnell)

 - 3. Satz derselbigen (langsam)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© ROOF e.V.- Rock Orchestra of Flames